FAQ Coronavirus (Covid-19)

Die meist gestellten Fragen rund um das Coronavirus.

Allgemeines

Seit dem 8. Dezember 2019 sind in Wuhan, der Hauptstadt der zentral-chinesischen Provinz Hubei, vermehrt Fälle von Atemwegserkrankungen durch ein neuartiges Coronavirus (2019-nCoV) aufgetreten. Als ursprüngliche Ansteckungsquelle werden Tiermärkte vermutet. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nachgewiesen. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 14 Tagen können folgende Symptome auftreten:

 

  • Fieber
  • Husten
  • Atemnot

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene (mindestens 20 Sekunden Hände gründlich unter Wasser mit Seife waschen), sowie Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des Coronavirus. Wertvolle Tipps zum Schutz vor Ansteckungen gibt es unter der Website zum Infektionsschutz

Niesen und husten Sie in die Ellenbeuge, damit die Hände sauber bleiben. Halten Sie dabei Abstand zu anderen Menschen.

Verzichten Sie auf das Händeschütteln und halten Sie Ihre Hände vom Gesicht fern.

Wasser und Seife und regelmäßige Händehygiene sind ausreichend. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, sich regelmäßig die Hände zu waschen, können Sie auf Desinfektionsmittel zurückgreifen. Hier sollte der Hautschutz berücksichtigt werden, da eine übermäßige Verwendung von Desinfektionsmittel der Haut schadet. Verwenden Sie begrenzt viruzides Desinfektionsmittel (Beschriftung beachten). Desinfektionsmittel obliegt nicht dem Flüssigkeitsverbot über 100ml fürs Handgepäck und darf in größeren Mengen außerhalb des Plastikbeutels mitgeführt werden.

Grundsätzlich sollten schwangere Frauen den Kontakt zu fieberhaft Erkrankten vermeiden. Eine individuelle Risikoabschätzung sollte in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Am Flughafen

Sowohl Terminal 1 als auch 2 sind wieder geöffnet. Bitte prüfen Sie, wo Ihr Flug ankommt und nutzen Sie unsere Parkmöglichkeiten.

Das Tragen einer medizinischen Maske ist in den Terminalanlagen, Geschäften und Transportmitteln (Busse, SkyLine-Bahn) verpflichtend. Davon ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keinen Mundschutz tragen können. Der Verzehr von Lebensmitteln und Getränken im Terminal ist erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 23.01.2021 nur noch medizinische Masken (sog. OP-Masken oder Masken mit der Kennung KN 95/N95 und FFP 2) erlaubt sind. Einfache Community-Masken oder Schals reichen nicht mehr aus. Bitte bringen Sie Ihre eigene entsprechende Maske mit.

Ja. Zahlreiche Shops am Flughafen verkaufen Schutzmasken, Desinfektionsgel und Desinfektionstücher. 

Auch an unseren „Safety Stationen“ werden diese Produkte zum Verkauf angeboten. Die Automaten befinden sich in Terminal 1 Abflughalle B und im Übergang Abflughalle C nach B (nahe Coffee Fellows und Relay). Die Safety Stationen akzeptieren Barzahlung in Euro, gängige Kreditkarten und Apple Pay.

Ja, sowohl mitgebrachte Speisen, als auch das To Go-Angebot der Gastronomie darf in den Terminals verzehrt werden.

  • Halten Sie zwei Armlängen Abstand zu anderen Personen.
  • Bereiten Sie sich auf die Kontrolle vor!   
    • Bringen Sie bitte nur ein Handgepäckstück zur Kontrolle mit!
    • Checken Sie alle weiteren Gepäckstücke und alle Flüssigkeiten über 100 ml ein! (Desinfektionsmittel obliegt nicht dem Flüssigkeitsverbot über 100ml fürs Handgepäck und darf in größeren Mengen außerhalb des Plastikbeutels mitgeführt werden)
    • Verstauen Sie sämtlichen Inhalt der Hosentaschen, Ihr Mobiltelefon und Ihre Armbanduhr in Ihrem Handgepäck oder der Jacke!
    • Nehmen Sie größere elektronische Gegenstände (Laptops, Tablets, medizinische Geräte) und den 1-Liter-Beutel bereits vor der Kontrolle aus dem Handgepäck!
  • Betreten Sie die Kontrollstelle bitte nur nach Aufforderung und achten Sie auf die Hinweise des Sicherheitspersonals!
  • Legen Sie folgende Gegenstände in die Gepäckwannen:
    • Tasche/Trolley
    • größere elektronische Gegenstände (Laptops, Tablets, medizinische Geräte)
    • 1-Liter-Beutel
    • Überbekleidung (Jacken, Mäntel o. ä.)
    • Schuhe
    • Gürtel
  • Begeben Sie sich nach dem Durchschreiten der Personenkontrolle auf einen zugewiesenen Kontrollplatz. Die Kontrollperson wird Sie seitlich oder von rückwärts abtasten. Soweit erforderlich können Sie aufgefordert werden, weitere Gegenstände abzulegen und erneut durch die Personenkontrolle zu gehen.
  • Legen Sie bitte Ihre Gepäckwannen selbstständig zurück!

Wir bieten Ihnen wie gewohnt zu jeder Zeit einen freien Stellplatz. Bitte folgen Sie hierfür dem Verkehrs- und Parkleitsystem zu den freien Stellplätzen. Selbstverständlich können Sie auch weiterhin Stellplätze für Ihre Reise vorausbuchen. Nutzen Sie hierfür einfach unseren Onlineshop: parken.frankfurt-airport.com.

Häufige Fragen beantworten wir Ihnen auch in unserem Hilfebereich FAQ Parken.

Testmöglichkeiten

Am Flughafen gibt es verschiedene Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer sowie für abfliegende Passagiere. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass diese Testmöglichkeiten am Flughafen ausschließlich ankommenden und abfliegenden Passagieren vorbehalten sind.

Impfzertifikate

Seit dem 1.07.21 sind die digitalen EU-Impfzertifikate kostenfrei in den Apotheken am Flughafen Frankfurt, nach Vorlage des Impfpasses und des Personalausweises, erhältlich. Klicken Sie hier um zu erfahren, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen.

Die aktuell geöffneten Apotheken befinden sich an folgenden Standorten: 

  • Shopping-Boulevard
  • Terminal 1, Bereich B
  • The Squaire

Umsteigen am Flughafen

Für Passagiere im Flugverkehr, die an einem Flughafen in der Bundesrepublik Deutschland lediglich umsteigen, gilt die 3G-Nachweispflicht nach der Coronavirus-Einreiseverordnung.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Einreiseregelungen und Quarantänepflicht

Grundsätzlich gilt für alle Einreisende (ob Risikogebiet oder Nicht-Risikogebiet), die per Flugzeug nach Deutschland einreisen wollen, eine Testpflicht vor Abflug (Geimpfte und Genesene betrifft diese Testpflicht nur, wenn sie sich innerhalb der letzten zehn Tage in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, in allen anderen Fällen ist ein Impfnachweis oder Genesenennachweis ausreichend). Von der Testpflicht sind Personen unter 6 Jahren ausgenommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Zusätzlich gelten folgende Regelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Es besteht die Verpflichtung, das Gesundheitsamt bereits vor Einreise über eine vorab ausgefüllte Einreiseanmeldung über die Einreise informieren. Führen Sie die gespeicherte und/oder ausgedruckte Bestätigung mit sich, um sie dem Beförderer oder der Grenzbehörde vorlegen zu können. Falls die digitale Anmeldung nicht möglich ist, müssen Sie in Ausnahmefällen eine schriftliche Ersatzanmeldung ausfüllen und diese an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgeben. Reiserückkehrer aus allen Risikogebieten sind verpflichtet, dem Gesundheitsamt auf Verlangen das negative Testergebnis innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise vorzulegen.

 

Es gelten folgende Quarantäne-Bestimmungen für unterschiedliche Risikogebiete

  • Hochrisikogebiete
    • Reiserückkehrer, die ihrer Testnachweispflicht durch ein negatives Testergebnis vor Abflug nachgekommen sind, müssen sich unverzüglich nach der Einreise in Frankfurt auf direktem Weg nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach der Einreise ständig dort aufhalten. Es besteht die Möglichkeit, die Quarantäne frühestens ab dem fünften Tag der Einreise durch ein negatives Testergebnis zu beenden. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden (für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit).
    • Für Reiserückkehrer, die einen Nachweis einer vollständigen Impfung gegen Covid-19 oder einen Genesungsnachweis über das Einreiseportal übermittelt haben, endet die Quarantäne vorzeitig.
    • Für Kinder unter 6 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch.
    • Die Quarantäne endet außerdem automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr als Risikogebiet gelistet ist.
  • Virusvarianten-Gebiete: 
    • Grundsätzlich müssen sich alle Reiserückkehrer (auch Personen unter 6 Jahren) unverzüglich nach der Einreise in Frankfurt auf direktem Weg nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise ständig dort aufhalten. 
    • Wird ein Virusvarianten-Gebiet nach der Einreise und während der 14-tägigen Absonderung als Hochrisikogebiet herabgestuft, gelten die Regelungen zur Beendigung der Absonderung für Hochrisikogebiete.

Weitere Ausnahmen zu dieser Quarantäne-Verordnung finden Sie hier.

Ausnahmen zu dieser Quarantäne-Verordnung finden Sie hier.

Individuelle Reisehinweise für Ihr Ziel

Individuelle Reisehinweise für Ihr Ziel

Was gilt es vor der Einreise in mein Zielland zu beachten? Abhängig von der Reiseverbindung, Staatsangehörigkeit und des Impfstatus gelten unter derzeitigen Covid-19 Bedingungen unterschiedliche Regularien für die Reise. Mit unserem praktischen Tool erhalten Sie aktuelle Informationen zu geltenden Reisehinweisen, benötigten Dokumenten und Visaregularien.

Zum Informationstool

Weitere Informationen zu den differenzierten Reise- und Sicherheitshinweisen bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder finden Sie beim Auswärtigen Amt und Robert Koch-Institut.

Bitte informieren Sie sich auch bereits vor Ihrer Reise über die Einreiseregelungen für die Rückkehr nach Deutschland.

Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit dem Coronavirus (Covid-19) im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Dies gilt auch für Kontrollen an den deutschen luft- und seeseitigen Außengrenzen. Ob bei konkreten Verdachtsfällen medizinische Untersuchungen bei Einreisen nach Deutschland bzw. sonstige gefahrenabwehrende Maßnahmen vorgenommen werden, obliegt der Entscheidung der jeweils zuständigen Gesundheitsbehörden der Länder auf der Basis des Infektionsschutzgesetzes.

(Quelle: BMI, 14.04.2020)