Zurück Drucken

FAQ Coronavirus (Covid-19)

Allgemeines

Seit dem 8. Dezember 2019 sind in Wuhan, der Hauptstadt der zentral-chinesischen Provinz Hubei, vermehrt Fälle von Atemwegserkrankungen durch ein neuartiges Coronavirus (2019-nCoV) aufgetreten. Als ursprüngliche Ansteckungsquelle werden Tiermärkte vermutet. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nachgewiesen. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 14 Tagen können folgende Symptome auftreten:

  • Fieber
  • Husten
  • Atemnot

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene (mindestens 20 Sekunden Hände gründlich unter Wasser mit Seife waschen), sowie Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus. Wertvolle Tipps zum Schutz vor Ansteckungen gibt es unter www.infektionsschutz.de

Niesen und husten Sie in die Ellenbeuge, damit die Hände sauber bleiben. Halten Sie dabei Abstand zu anderen Menschen.

Verzichten Sie auf das Händeschütteln und halten Sie Ihre Hände vom Gesicht fern.

Wasser und Seife und regelmäßige Händehygiene sind ausreichend. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, sich regelmäßig die Hände zu waschen, können Sie auf Desinfektionsmittel zurückgreifen. Hier sollte der Hautschutz berücksichtigt werden, da eine übermäßige Verwendung von Desinfektionsmittel der Haut schadet. Verwenden Sie begrenzt viruzides Desinfektionsmittel (Beschriftung beachten).

Derzeit ist kein Impfstoff verfügbar. Allerdings steht nach wie vor Impfstoff gegen die saisonale Grippe (Influenza) und andere Lungenerkrankungen zur Verfügung. Aus medizinischer Sicht bleibt es weiterhin sinnvoll sich impfen zu lassen! Das gilt insbesondere für Personen mit Vorerkrankungen und Ältere.

Nein. Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie auf der Website des Robert Koch Instituts.

Grundsätzlich sollten schwangere Frauen den Kontakt zu fieberhaft Erkrankten vermeiden. Eine individuelle Risikoabschätzung sollte in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Am Flughafen und Abflug

Aufgrund des geringen Passagieraufkommens infolge der Coronakrise werden die gesamten Abfertigungsprozesse im Terminal 1 konzentriert. Das Terminal 2 und das dazugehörige Parkhaus sind derzeit außer Betrieb. Alle Check-in-Prozesse werden im Terminal 1 gebündelt. Passagiere erreichen von hier aus nach der Sicherheitskontrolle die weiter betriebenen Bereiche. Passagiere, die ursprünglich von Terminal 2 abgeflogen wären, informieren sich bitte vorab bei Ihrer Airline über die verlegten Check-in Schalter.

Ja. Das Tragen eines Mundschutzes ist in den Terminalanlagen verpflichtend. Davon ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keinen Mundschutz tragen können. Der Verzehr von Lebensmitteln im Terminal ist erlaubt!

Ja. Zahlreiche Shops am Flughafen verkaufen Schutzmasken, Desinfektionsgel und Desinfektionstücher. 

Auch an unseren „Safety Stationen“ werden diese Produkte zum Verkauf angeboten. Die Automaten befinden sich in Terminal 1 Abflughalle B und im Übergang Abflughalle C nach B (nahe Coffee Fellows und Relay). Die Safety Stationen akzeptieren Barzahlung in Euro, gängige Kreditkarten und Apple Pay.

Ja, nicht nur in der Gastronomie in den Terminals darf verzehrt werden, sondern auch das To Go-Angebot.

  • Halten Sie zwei Armlängen Abstand zu anderen Personen.
  • Bereiten Sie sich auf die Kontrolle vor!   
    • Bringen Sie bitte nur ein Handgepäckstück zur Kontrolle mit!
    • Checken Sie alle weiteren Gepäckstücke und alle Flüssigkeiten über 100 ml ein!
    • Verstauen Sie sämtlichen Inhalt der Hosentaschen, Ihr Mobiltelefon und Ihre Armbanduhr in Ihrem Handgepäck oder der Jacke!
    • Nehmen Sie größere elektronische Gegenstände (Laptops, Tablets, medizinische Geräte) und den 1-Liter-Beutel bereits vor der Kontrolle aus dem Handgepäck!
  • Betreten Sie die Kontrollstelle bitte nur nach Aufforderung und achten Sie auf die Hinweise des Sicherheitspersonals!
  • Legen Sie folgende Gegenstände in die Gepäckwannen:
    • Tasche/Trolley
    • größere elektronische Gegenstände (Laptops, Tablets, medizinische Geräte)
    • 1-Liter-Beutel
    • Überbekleidung (Jacken, Mäntel o. ä.)
    • Schuhe
    • Gürtel
  • Begeben Sie sich nach dem Durchschreiten der Personenkontrolle auf einen zugewiesenen Kontrollplatz. Die Kontrollperson wird Sie seitlich oder von rückwärts abtasten. Soweit erforderlich können Sie aufgefordert werden, weitere Gegenstände abzulegen und erneut durch die Personenkontrolle zu gehen.
  • Legen Sie bitte Ihre Gepäckwannen selbstständig zurück!

Aufgrund des verringerten Verkehrsaufkommen haben wir unseren Parkservice vorübergehend reduziert. Wir bieten Ihnen jedoch wie gewohnt zu jeder Zeit einen freien Stellplatz. Bitte folgen Sie hierfür dem Verkehrs- und Parkleitsystem  zu den freien Stellplätzen.

Terminal Parking - Terminal 1

Die Zufahrten P2 und P3 sind aktuell geschlossen - bitte nutzen Sie die Zufahrt P1 für das Terminal Parking am Terminal 1.

Terminal Parking - Terminal 2

Die vorübergehende Konzentrierung der gesamten Abfertigungsprozesse von Fluggästen im Terminal 1 ab dem 7.4.2020 betrifft auch die Zufahrten der Tiefgarage P8 und P9. Kunden mit einer Parkplatzbuchung für Terminal 2 können mit dem QR-Code ihrer mobilen Parkkarte das Terminal Parking am Terminal 1 (Zufahrt P1) nutzen.

Holiday Parking

Der Parkplatz wurde vorübergehend komplett geschlossen. Kunden, die Holiday Parking bereits vorab gebucht haben, können für die Dauer der  Schließung ohne Zusatzkosten im Terminal Parking des jeweiligen Abflugterminals mit Ihrer Reservierung parken. Bitte ziehen Sie sich an der Zufahrt ein Parkticket und melden sich bei Ihrer Rückkehr am Ausfahrtgerät über die Ruftaste mit der Buchungsnummer. Eine Umbuchung ist nicht notwendig. 

Information für Rückkehrer:

Die Taktung des Busses wurde ausgesetzt. Der Bus zum Parkplatz steht am Terminal 1 bereit bzw. für Terminal 2 auf Abruf.

Kundenanfragen Onlinebuchung

Aufgrund des aktuell sehr hohen Aufkommens an Stornierungs- und Umbuchungsanfragen für Parkplätze in unseren Parkhäusern in Zusammenhang mit COVID-19 dauert die E-Mail-Bearbeitung länger als gewohnt. Wir bitten um Ihr Verständnis! Wenn Sie uns bereits eine Anfrage gesendet haben, nehmen Sie bitte nicht mehrmals Kontakt mit uns auf. Wir kümmern un so rasch wie möglich um Ihr Anliegen!

Häufige Fragen beantworten wir Ihnen auch in unserem Hilfebereich Parken FAQ.

Nein, aufgrund aktueller Entwicklungen sind die Service Points in den Terminals 1 und 2 nicht besetzt. Passagiere erhalten dort weiterhin Informationen über die bereitgestellten Telefone. Darüber hinaus stehen in beiden Terminals Infogates für Videotelefonie mit einem Mitarbeiter zur Verfügung.

Reisebeschränkungen und Quarantäne

Seit dem 08.08.2020 besteht eine allgemeine Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss sich entweder innerhalb von 48 Stunden vorher am Abflugort oder innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise in Deutschland kostenfrei testen lassen. Passagiere, die aus einem Risikogebiet einfliegen, erhalten an Bord zwei Aussteigekarten. Jeder Passagier ist verpflichtet, beide Karten auszufüllen. Eine der Karten wird im Flugzeug wieder eingesammelt und von der Fluggesellschaft dem Gesundheitsamt übergeben. Die zweite Karte ist, falls Passagiere sich am Flughafen testen lassen, zusammen mit der Bordkarte beim verpflichtenden Test vorzuweisen. Ein kostenloser Test ist in zwei Testcentern direkt am Flughafen im Übergangsbauwerk zwischen Terminal 1 und Fernbahnhof möglich. Weitere Informationen zu den Testmöglichkeiten am Flughafen finden Sie hier.

Solange kein negatives Testergebnis vorliegt, müssen sich Einreisende aus Risikogebieten direkt nach Ankunft nach Hause – oder an Ihren Zielort - in eine zweiwöchige Quarantäne begeben.

Ankommende Passagiere, die nicht aus einem als Risikogebiet eingestuften Land einreisen, können sich innerhalb von 72 Stunden nach Einreise freiwillig kostenlos testen lassen. Sie werden gebeten, diese Tests bei dem Hausarzt, Gesundheitsamt oder in Krankenhäusern durchführen zu lassen.

(Stand: 12.08.2020)

 

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Hessen einreisen und sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich in Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Die Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Diese Verordnung gilt voraussichtlich bis zum 31. Oktober 2020.

Ausgenommen davon sind Einreisende, die ein ärztliches Zeugnis vorweisen können, für das maximal 48 Stunden vor Einreise ein PCR-Test durchgeführt wurde und das bescheinigt, dass keine Infektion vorliegt. Ein negativer PCR-Test ist als ärztliches Zeugnis ausreichend. Auch nach Einreise aus einem Risikogebiet kann ein negatives ärztliches Zeugnis die Quarantäneregelung aufheben. Auch hier stellt ein negativer PCR-Test einen ausreichenden Nachweis dar. Dieser ist nur dann kostenlos, wenn er binnen 72 Stunden nach Einreise durchgeführt oder vom öffentlichen Gesundheitsdienst veranlasst wird. Weitere Ausnahmen von der Quarantäneverpflichtung bzw. Sonderregelungen, sofern keine Covid-19-Symptome vorliegen, finden Sie hier.

 

(Quelle: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Stand: 13.08.2020)

  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen; diese haben das Gebiet Hessens auf unmittelbarem Weg zu verlassen. Die hierfür erforderliche Durchreise durch das Gebiet Hessens ist hierbei gestattet.
  • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend, Personen, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren und sich dafür weniger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend, Personen, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren und sich dafür weniger als 48 Stunden in Hessen aufhalten.
  • Angehörige der Streitkräfte und Polizeivollzugsbeamte, die aus dem Einsatz und aus einsatzgleichen Verpflichtungen im Ausland zurückkehren.
  • Personen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung folgender Bereiche zwingend notwendig ist: 
    • der Pflege diplomatischer Beziehungen,
    • der Funktionsfähigkeit von Volksvertretung, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen sowie der Europäischen Union und internationaler Organisationen. Die zwingende Notwendigkeit ist durch den Dienstherrn oder Arbeitgeber zu prüfen und zu bescheinigen.

(Quelle: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, 13.08.2020)

Nein, die wegen der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen an den deutschen Binnengrenzen wurden mit dem 15. Juni 2020 beendet. Das betrifft die Grenzen zu Österreich, Frankreich, der Schweiz und Dänemark. Die Grenzkontrollen im Luftverkehr bei Einreisen aus Italien wurden ebenfalls mit dem 15. Juni beendet. Einreisende aus Spanien werden seit dem 21. Juni nicht mehr kontrolliert.

Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit dem Coronavirus (Covid-19) im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Dies gilt auch für Kontrollen an den deutschen luft- und seeseitigen Außengrenzen. Ob bei konkreten Verdachtsfällen medizinische Untersuchungen bei Einreisen nach Deutschland bzw. sonstige gefahrenabwehrende Maßnahmen vorgenommen werden, obliegt der Entscheidung der jeweils zuständigen Gesundheitsbehörden der Länder auf der Basis des Infektionsschutzgesetzes.

(Quelle: BMI, 14.04.2020)