Neuer Lkw-Parkplatz
LKW Stellplätze

Neuer Lkw-Parkplatz in der CargoCity Süd

Nach einjähriger Bauzeit in der CargoCity Süd ein neuer Lkw-Stellplatz eröffnet.

Mobilität bedeutet manchmal auch Immobilität, dann nämlich, wenn die Lkw-Fahrer ihre gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten einhalten müssen. Aus diesem Grund wurde nach einjähriger Bauzeit in der CargoCity Süd ein neuer Lkw-Stellplatz eröffnet.

Direkt hinter Tor 31 in der CargoCity Süd des Frankfurter Flughafens stehen nun rund um die Uhr mehr als 70 Parkplätze für Sprinter, Lkw und Sattelschlepper zur Verfügung. Sanitäre Anlagen inklusive zwei Duschen ergänzen das Angebot für die Lkw-Fahrer und verbessern die Aufenthaltsqualität nachhaltig.

„Mit diesem Parkplatz erfüllen wir den lang gehegten Wunsch der Luftfrachtbranche, Lkw-Fahrern einen adäquaten Aufenthaltsort zur Überbrückung von Warte- und Ruhezeiten bereitzustellen“, freut sich Anke Giesen, Vorstand Operations der Fraport AG.

So soll die Anlage dafür genutzt werden, Aufenthaltszeiten im Zuge von Zollgestellungen oder in Erwartung der Be- und Entladung an den Rampen der Cargo-Terminals am Flughafen aufzufangen. Vor allem während der Verkehrsspitzenzeiten können durch die aktive Einbeziehung der neuen Infrastruktur Behinderungen reduziert werden.

Die Vorschriften für die Lenk- und Ruhezeiten der Lkw-Fahrer sind eng gefasst, so dass Mobilität manchmal Immobilität bedeutet. Nach neun Stunden hinterm Lenkrad darf die Fahrzeit maximal auf zehn Stunden erhöht werden – und dies auch nur höchstens zweimal in der Woche. Für die Fahrer heißt dies: Pause, ausruhen, und zwar sofort. Die Tagesruhezeit muss mindestens elf Stunden innerhalb von 24 Stunden dauern, kann jedoch an drei Tagen in der Woche auf neun Stunden verkürzt werden. Gleichzeitig muss jedoch auch die maximale Wochenlenkzeit von 56 Stunden eingehalten werden. Die Vorschriften dienen der Sicherheit der Fahrer und der Gesellschaft, so dass es auch eine vorgeschriebene Wochenruhezeit von mindestens 45 zusammenhängenden Stunden gibt, an denen die Fahrzeuge geparkt werden müssen und nicht mehr bewegt werden dürfen. Aufgrund dieser Vorschriften sind ausreichende Lkw-Parkplätze wichtig und von sicherheitsrelevanter Bedeutung.

Um zu gewährleisten, dass den Anforderungen der zukünftigen Nutzer Rechnung getragen wird, erfolgten Planung und Realisierung der Stellflächen in enger Zusammenarbeit mit dem Fachverband Spedition und Logistik Hessen/Rheinland-Pfalz e.V. (SLV) sowie den am Standort ansässigen Lkw-Speditionen. Volker Oesau, Vorstand des SLV, lobt die neue Infrastruktur als „strategisch wichtigen Meilenstein in der Weiterentwicklung der CargoCity Süd. Durch die gemeinsame Kooperation mit Fraport ist eine wirklich bedarfsorientierte Lösung entstanden“.

Initiiert wurde das Projekt des neuen Lkw-Parkplatzes noch von dem Vorläufer des neuen Frachtvereins „Air Cargo Community Frankfurt“, der ehemaligen „CargoCity Frankfurt Task Force“. Der Flughafenbetreiber und die Luftfrachtunternehmen am Standort hatten das Vorhaben damals angestoßen, um den Fahrern eine angemessene Infrastruktur am Standort zu bieten und gleichzeitig die Stellflächen in der CargoCity Nord zu entlasten. Der neue Lkw-Stellplatz ist eine weitere Maßnahme, Frankfurts Position als führenden Cargo-Hub in Europa zu stärken. So kann der Parkplatz auch auf dem Weg hin zu einem digitalisierten Fracht-Hub in das neue Verabredungssystem am Flughafen „Fair@Link“ integriert werden.

(Nicole Rattenborg, HVM-IG)

 

  • Auf meine Merkliste